Kategorie: BücherFrauen

Akquise-Sprint. Neuer Kurs der BücherFrauen-Akademie startet im August

Viele Selbstständige erleben die Akquise als lästige Pflicht, zu der sie sich überwinden müssen und die sie dann häufig nur machen, wenn sich eine Auftragsflaute andeutet. Das ist weder effizient noch besonders effektiv. In dem Seminar machen wir gemeinsam einen Akquise-Sprint, d.h. die Teilnehmerinnen planen und entwickeln eine konkrete Akquise-Aktion und setzen diese während des Seminars um. Das Seminar bietet in einem geschützten Rahmen kuratierte Inhalte zu einzelnen Aspekten der…

Webinar „Was ist agiles Lernen?“

Die Berufswelt hat sie schon erobert: die Idee der Agilität. Nun auch das Lernen? Das wollen wir in dem Webinar „Was ist agiles Lernen?“ erklären. Denn es gibt einige entscheidende Unterschiede und Vorteile gegenüber den klassischen Lernmodellen. Die Teilnehmerinnen erfahren in dem Webinar, worauf die Idee des agilen Lernens beruht und welche Formen und Rollen es auszeichnen. Wir erklären euch, was ein Lernsprint ist, ein Format, das die BücherFrauen-Akademie im…

BücherFrauen-Jahrestagung „Netzwerke(n) und Politik“

Am 6./7. November 2020 hat zum 30-jährigen Jubiläum des Netzwerks die erste digitale Jahrestagung der BücherFrauen stattgefunden, die ich gemeinsam mit sieben weiteren Frauen aus dem Netzwerk organisiert habe. Wir hatten zahlreiche andere Frauen-Berufsnetzwerke eingeladen, wie der Journalistinnenbund, Pro Quote Film, Digital Media Women, mit denen ein intensiver Austausch über Best-Practice-Programme und -Ansätze stattfand. Die Teilnehmerinnen der Tagung konnten zwischen zwölf herausragend besetzten Workshops wählen, u.a. zur politischen Lobbyarbeit, zu…

„Mind the Gap!“ Beitrag auf dem BücherFrauen-Blog

Kommentar zur aktuellen Studie „Frauen und Männer im Kulturmarkt – Bericht zur wirtschaftlichen und sozialen Lage“ (Juni 2020) des Deutschen Kulturrats Nach seiner Studie „Frauen in Kultur und Medien“ aus dem Jahr 2016 legt der Deutsche Kulturrat nun eine Fortsetzung und Vertiefung vor. Untersucht wird die wirtschaftliche und soziale Lage der im Kulturmarkt Beschäftigten. Die Studie geht der Frage nach, wie gut – oder schlecht – im Kulturmarkt verdient wird.…

Glücklich, gleichgestellt und gerecht? Bücherfrauen aus Norwegen im Gespräch

Eine Norwegenkennerin beschreibt Norwegen als ‚ein langes, kaltes Land fast ohne Menschen‘ – von denen die meisten viel und gerne lesen. Außerdem gilt Norwegen als beispielhaft in Sachen Gleichstellung, mit großzügigen Regelungen und Angeboten für Elternzeit und Kinderbetreuung, familienkompatiblen Arbeitszeiten und eine Leidenschaft für Gleichheit. Norwegen ist das erste Land der Welt, das 2003 eine gesetzliche Geschlechterquote für Aufsichtsräte erlassen hat. In dem Gespräch mit Verlegerinnen und Autorinnen aus dem…

Bilder bauen Welten: Die Macht des (un)sichtbaren Narrativs

Bilder – ob Rollenbilder, Vorstellungen der eigenen oder einer fremden Kultur, Idealvorstellungen und mediale Utopien – bestimmen unsere Wahrnehmung im sozialen und gesellschaftlichen Miteinander, unsere Vorurteile, unser Verhalten, unsere Ängste und daraus resultierende politische Tendenzen, unseren Umgang miteinander. Wir wissen heute viel darüber, wie Männer die Welt sehen. Denn die Bilder, die wir überwiegend zu sehen oder zu lesen bekommen, sind jahrhundertelang von einer männlichen Sicht geprägt, der sich auch…

#frauenzählen

Zur Sichtbarkeit von Frauen in Medien und im Literaturbetrieb Die Pilotstudie „Sichtbarkeit von Frauen in Medien und im Literaturbetrieb“ ist das erste Ergebnis des langfristigen Forschungsprojekts #frauenzählen der verbandsübergreifenden AG DIVERSITÄT im Literaturbereich. Ich habe mich an der Konzeption, Auszählung und Auswertung der Studie beteiligt. Das Projekt #frauenzählen ist nach dem Abschluss des von der Staatsministerin für Kultur und Medien einberufenen „Runden Tisches zu Frauen in Kultur und Medien“ von…

Unbewusste Prägungen: Die Verantwortung der Publizierenden

Auf die ungleichen Arbeits- und Karrierebedingungen für Frauen und Männer in der Buchbranche wurde in den letzten Jahren in Studien der BücherFrauen und des Kulturrats aufmerksam gemacht, ohne dass dies viel geändert hat. Verantwortlich dafür sind unter anderem unbewusste Prägungen, die unser Handeln und Denken, unsere Werte und Ideale bestimmen und damit die Strukturen und Prozesse unserer Arbeits- und Lebenswelt formen. Unbewusste Prägungen werden auch von der Buchbranche bedient und…

„Nicht die Frauen müssen sich ändern, sondern die Spielregeln“ – Beitrag auf dem BücherFrauen-Blog

Wie Verhaltensdesign Gleichstellung revolutionieren kann – Gedanken zur Publikation von Iris Bohnet What works. Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann (C.H. Beck 2017) Die Ungleichgewichte zwischen den Geschlechtern – im Beruf, in der Politik, der Wirtschaft oder der Wissenschaft, im Verlag, im Buchhandel, bei Rezensionen, bei der Verteilung von Preisen und Stipendien, in der Sprache, bei der Konzeption von Büchern und ihrer Werbung – sind in den letzten Monaten auf…

VG Wort: Wie geht es weiter

Die Diskussion um den Verlegeranteil nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs bescherte der VG Wort viel Interesse. Bei der Frage, ob und wie Verlage an den Einnahmen beteiligt werden sollen, kam und kommt es immer wieder zu erbitterten Diskussionen. Gerade von Seiten der kleinen Verlage melde(te)n sich kritische Stimmen zu Wort, die vor einem Verlagssterben und einer Ausdünnung der vielfältigen Verlagslandschaft warnten. Veranstaltung der Berliner BücherFrauen am Mittwoch, 13. September 2017,…